Fussbodenheizung

Flächenheizungen – Lebensqualität durch gesundes Heizen

Als Flächenheizungen sorgen Fußboden- wie auch Wandheizungen für angenehme Strahlungswärme. Da diese Beheizungstechnik keine Konvektion, d.h. größere Staub- und Luftbewegungen, verursacht, ist sie für Allergiker bestens geeignet. Weil sich die Wärme gleichmäßig vom Boden im Raum verteilt, entstehen keine unangenehmen Staubaufwirbelungen. Nur wo viel Luft zirkuliert – wie bei herkömmlichen Heizsystemen – können sich Allergene wie Hausstaub und Sporen verbreiten.
Zudem entfällt das lästige Säubern von Heizkörpern und Entfernen von Staubnestern.

Um eine vergleichbare Behaglichkeit zu erreichen, benötigen Heizkörper höhere Vorlauftemperaturen, während Flächenheizungen im Niedertemperaturbereich arbeiten. Wegen dieser niedrigen Temperaturen sind u.a. Brennwertkessel, Solarkollektoren und Wärmepumpen ideale Energieerzeuger.

Fußbodenheizungen werden meistens in Neubauten eingesetzt. Inzwischen aber kommen sie auch als Nachrüstsysteme mit geringen Aufbauhöhen bei der Altbau-Sanierung immer häufiger zum Einsatz.

Die bisher weniger bekannten Wandheizungen haben dieselben positiven Eigenschaften wie die Fußbodenheizungen. Und auch diese können nachgerüstet werden.

Wärme ist nicht gleich Wärme. Es kommt auf die Temperatur und auf die Verteilung an. In überhitzten Räumen mit trockener Heizungsluft fühlt der Mensch sich nicht wohl. Erkältungskrankheiten werden begünstigt. Eine Fußbodenheizung schafft hier Abhilfe. Sie sorgt durch eine optimale Temperaturverteilung für ein gutes Raumklima und allgemeines Wohlbefinden.

Im Vergleich zu konventionellen Heizsystemen reicht bei der Fußbodenheizung eine niedrigere System- und Raumlufttemperatur aus, um eine behagliche Wohnatmosphäre zu erzeugen. Gleichzeitig wird eine zu trockene Raumluft verhindert.

Nicht nur Allergiker profitieren von einer Fußbodenheizung. Eine Raumtemperaturabsenkung um ein Grad spart 6% Energie.